Wie du Verbrennungen und Verbrühungen bei deinem Kind richtig behandelst

Kind Verbrennung behandeln
Unfälle passieren schnell. Erfahre, wie du Verbrennungen und Verbrühungen richtig behandelst.

Immer wieder erreichen uns von Eltern Anfragen, wie es bei Schnabli um die Sicherheit bestellt ist. Kein Wunder: Wer Kinder und heißes Wasser in Verbindung hört, sieht schon vor seinem geistigen Auge den Topf kippen.

 

So ging es mir auch, als meine Tochter zu inhalieren begann. Als Baby und bis zum 3. Geburtstag war es undenkbar, dass sie mit einem Topf und Handtuch über dem Kopf inhaliert. Dazu war sie viel zu unruhig, zappelte herum, griff nach allem, was ihr unterkam. Klar, ein Kind eben! Der Entdeckerdrang ist in diesem Alter so groß, da sind 5 Minuten ruhig sitzen nicht möglich. Die Gefahr, dass sie sich verletzen könnte, war viel zu groß.

 

Deswegen sage ich auch: Schnabli ist erst für Kinder ab 3 Jahren geeignet – und ein wenig hängt es auch vom Temperament deines Kindes ab. Vielleicht passt es auch erst mit 4 oder 5 Jahren. Du kennst dein Kind am besten. Doch egal, wie alt dein Kind ist: Lass es bitte niemals unbeaufsichtigt inhalieren, sondern bleibe bei ihm. Auch uns Erwachsenen passieren noch Missgeschicke und Unfälle – Sicherheit geht vor.

 

Inhalieren mit Kindern unter 3 Jahren

Ist dein Kind noch jünger als 3, dann verwende einen Vernebler zum Inhalieren oder sucht euch eine alternative Möglichkeit der Topfinhalation, wie z.B. eine Höhle unter dem Tisch oder ein Zirkuszelt mit einem Schirm. Dein Kind atmet auch über diese Varianten den Dampf ein und tut sich damit etwas Gutes.

 

Das Schnabli-Sicherheitskonzept

Gefahren können nie zu 100% ausgeschlossen werden. Bei Schnabli habe ich besonders darauf geachtet, das Verletzungsrisiko zu minimieren:

 

1. Dein Kind sitzt aufrecht bei Tisch und nicht direkt über den Topf gebeugt. Dadurch entsteht ein Abstand zum heißen Wasser.

2. Mit den Händen hält dein Kind den Schnabli. So hat es weniger Gelegenheit, den Topf umzukippen.

3. Wenn dein Kind inhaliert, bitte setz dich zu ihm und halte den Topf zusätzlich.

 

Und wenn doch einmal etwas passiert?

Verbrühungen und Verbrennungen zählen zu den häufigsten Unfällen bei Kleinkindern und sind gleichzeitig die schmerzhaftesten. Schon Temperaturen über 52 Grad Celsius verursachen Hautschädigungen. Wenn sich dein Kind verbrennt, dann ist schnelles und richtiges Handeln wichtig. Kritisch wird es bei Kindern vor allem dann, wenn mehr als 8 Prozent der Hautoberfläche betroffen sind. Das entspricht ungefähr einem Arm. Das ist für dein Kind lebensbedrohlich. Zudem ist die Haut von Kindern deutlich dünner – so genügen wenige Sekunden, um eine schwere Verletzung hervorzurufen.

 

Eine Unterscheidung erfolgt in vier Schweregraden:

1. Grad: Die Haut ist gerötet und leicht geschwollen, dein Kind hat ziehende Schmerzen

2. Grad: Die Haut ist gerötet und stark geschwollen, es kommt zur Blasenbildung, dein Kind hat starke Schmerzen und die Haut ist oberflächlich zerstört. In diesem Fall werden Narben bleiben.

3. Grad: Haut und Unterhaut sind tiefgehend verbrannt, das Gewebe stirbt ab. Dein Kind hat keine Schmerzen, weil die Nervenenden beschädigt sind. Bleibende Schäden sind wahrscheinlich.

4. Grad: Die Verbrennungen reichen bis zum Muskel und Knochen, dein Kind hat keine Schmerzen. Das Gewebe ist unheilbar beschädigt.

 

Im Falle einer Inhalation mit Wasser, das auch nicht zu heiß sein sollte, kann der 3. und 4. Grad ausgeschlossen werden. Eine kleine Verletzung kannst du selbst versorgen. Bleib ruhig dabei und kühle die verbrannte Stelle, um Schmerzen zu lindern. Verwende dabei bitte kein eiskaltes Wasser, sondern nur lauwarm. Auch Eiswürfel sind nicht geeignet, weil es zu Erfrierungen kommen kann. Am besten ist es, wenn du dir dafür 10 -20 Minuten Zeit nimmst. Verbrühungen können schnell einen Schock oder Unterkühlung zur Folge haben. Lass dein Kind deshalb nicht alleine und halte es warm, bis die Rettung eintrifft.

 

Wichtig bei Verbrühungen:

  • Kleidung rasch und vorsichtig entfernen – auch mit einer Schere! Je schneller die Kleidung von der Haut kommt, desto besser.
  • Halte dein Kind warm, am besten mit einer Decke
  • Beruhige und tröste dein Kind
  • Bitte verwende keine Hausmittel wie Butter oder Mehl, um die betroffene Stelle zu behandeln
  • Nach dem Kühlen verwende eine sterile Kompresse und bedecke die Wunde locker – kleine Verletzungen einfach offen lassen
  • Öffne keine Brandblasen!

Bei großflächigen Verbrennungen und Verbrühungen: Ruf sofort die Rettung unter 144! Fahr bitte nicht selbst ins Krankenhaus. Kühle die Verbrennungen mit lauwarmem Wasser – bitte nicht kühler, damit es zu keiner Unterkühlung kommt. Anschließend mit einem Brandtuch mit Metalline beschichtet oder einer sterilen Kompresse abdecken.

 

Verbrennungen und Verbrühungen richtig behandeln

Achtung Inhalation: Heißes Wasser ist gefährlich und kann zu Verbrennungen führen. Aus diesem Grund lass dein Kind nie unbeaufsichtigt schnabilieren und achte während des Schnabilierens auf die Sicherheit deines Kindes. Auf ätherische Öle reagieren Kinder oft empfindlich, deshalb solltest du mit Kamille, Salz oder anderen getrockneten Kräutern schnabilieren. 

 

Bitte beachte die Gebrauchsanweisung und kontaktiere bei Fragen den Arzt oder Apotheker deines Vertrauens.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0