Warum du dein Kind beim Inhalieren niemals festhalten solltest

Kind festhalten inhalieren
Bitte halte dein Kind beim Inhalieren nie fest!

 

Es gibt Situationen im Leben, da müssen Kinder etwas tun, was sie nicht wollen. Natürlich versuchen wir als Eltern so oft wie möglich den Wünschen unseres Kindes nachzugeben und ihre Bedürfnisse zu befriedigen, aber es geht nicht immer. Bei mir war es so, als meine Tochter starken Husten und Schnupfen hatte, der sie auch nachts nicht schlafen ließ und einfach nicht besser wurde.

 

Wir gingen also zum Arzt, der uns riet: Alle 2-3 Stunden inhalieren. Das wirkt am besten.

Du kannst dir vorstellen, wie es mir dabei gegangen ist: Schon beim Gedanken ans Inhalieren begann meine Tochter zu bocken und sich zu wehren. Mein Vaterherz wankte zwischen Vernunft „Das muss halt sein“ und Verständnis für ihr Unwohlsein. Allerdings wollte ich ihr Medikamente und eine längere Erkrankung ersparen. Ich hatte als Kind selbst oft Bronchitis und sogar eine Lungenentzündung.

 

Kindern mit Respekt begegnen

In meinem Bekanntenkreis berichteten einige Eltern, dass auch ihr Kind das Inhalieren ablehnte – Bestechungen, Belohnungen und anderen Methoden zeigten kaum Wirkung. Das Inhalieren wurde von Weinen, Schreien und Festhalten begleitet. Die Situation stresst dann die ganze Familie und die Nerven liegen blank.

Für mich eine furchtbare Vorstellung, denn Gesundwerden soll Spaß machen. Es ist Selbstfürsorge und Respekt vor den Bedürfnissen des eigenen Körpers, der jetzt einfach Ruhe und Unterstützung braucht, um mit einem Infekt selbst fertig zu werden.

 

Mir war klar: Ich werde meine Tochter nicht festhalten, damit sie inhaliert.

 

Warum du dein Kind nicht festhalten solltest

Das ist eine Sache des Respekts. Es muss einen sanften Weg geben.

So wie beim Zähneputzen: Da wird das Kind auch in den Schwitzkasten genommen, damit die Zähne geputzt werden. Ein wenig habe ich das Gefühl, dass wenn es um die Gesundheit geht, jedes Mittel recht zu sein scheint. Und noch schlimmer: Es gibt sogar Youtube Videos die zeigen, wie man das Kind am besten festhält.

 

Dazu möchte ich sagen: Es ist nicht in Ordnung. Wenn mein Kind Nein sagt und sich wehrt, dann ist dieses Nein zu akzeptieren. Es darf Nein sagen. Später möchte ich auch einmal, dass ihr Nein gehört wird. Ich möchte, dass mein Kind lernen, für seine Bedürfnisse einzustehen. Mir ist klar, ich muss meinem Kind zuliebe einen anderen Weg finden.

Was tun, wenn das Kind gegen seinen Willen inhalieren muss?

Es gibt Situationen, da muss ich gegen den Willen meiner Tochter entscheiden – ihr zuliebe. Ob ich sie nun davon abhalte auf die Straße zu laufen oder wenn es um Behandlungen und Medikamente geht, die sie für ihre Gesundheit braucht.

 

Ich kann gegen ihren Willen entscheiden, aber ihr Nein hören und respektieren. Das Ziel ist: Gemeinsam eine Lösung zu finden. Sei es anstelle des Handtuchs einen lustigen Schnabel zu erfinden, sei es eine gemeinsame Dampfhöhle unter dem Tisch oder andere Möglichkeiten. Elternsein bedeutet auch kreative Lösungen zu finden.

 

Ich erklärte ich also mehrmals, warum sie inhalieren muss, was beim Inhalieren passiert und warum es ihr gut tut. Einfach aus Respekt vor ist.

Die Frage war nicht, ob sie inhaliert oder nicht, sondern wie ich mit dieser Entscheidung umgehe. Auch wenn wir als Eltern nicht in allen Entscheidungen mit unseren Kindern konform gehen ist es wichtig, dass wir zu ihnen ehrlich sind und sie mit Respekt behandeln.

 

Ein Kind festzuhalten und zum Inhalieren zu zwingen ist für mich der falsche Weg.

Wichtig ist: Nicht wegzusehen, sondern da zu sein. So schafft man auch gemeinsam eine unangenehme Situation.

Meine Tipps

1. Fragt euer Kind, was es braucht Vielleicht braucht es noch eine Kleinigkeit beim Inhalieren, an die ihr gar nicht gedacht habt? Ein Kuscheltier, ein Krafttier oder den Lieblingspolster? Diese kleinen Aufmerksamkeiten machten unangenehme Situationen erträglicher.

 

2. Darüber sprechen Erkläre deinem Kind altersgerecht, warum das Inhalieren wichtig ist, wie es im Körper hilft und dass es dadurch schneller wieder gesund wird. Sprecht auch darüber was passieren könnte, wenn es mit dem Inhalieren nicht klappt.

 

Übrigens: Aus den Erklärungen und Gesprächen entstanden die Geschichten und Abenteuer des Schnabli. Sie waren ein Teil der Zuwendung und Aufmerksamkeit, die meine Tochter beim Inhalieren von mir bekommen hat. Die Geschichten und ein lustiger Inhalierschnabel, mit der sie aufrecht bei Tisch sitzen konnte, damit effektiver inhalierte und kein Handtuch über dem Kopf brauchte waren unsere Lösung. Und so siehst du, was heute daraus geworden ist!

 

Achtung: Schnabli ist erst für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Wenn du mit deinem Baby inhalieren musst, dann verwende ein elektrisches Inhaliergerät, das du auch dann verwenden kannst, wenn dein Baby schläft.

 

Bitte zwinge dein Kind nie zum Inhalieren!

Achtung Inhalation: Heißes Wasser ist gefährlich und kann zu Verbrennungen führen. Aus diesem Grund lass dein Kind nie unbeaufsichtigt schnabilieren und achte während des Schnabilierens auf die Sicherheit deines Kindes. Auf ätherische Öle reagieren Kinder oft empfindlich, deshalb solltest du mit Kamille, Salz oder anderen getrockneten Kräutern schnabilieren. 

 

Bitte beachte die Gebrauchsanweisung und kontaktiere bei Fragen den Arzt oder Apotheker deines Vertrauens.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0