Inhalieren bei Erkältung: Husten und Schnupfen sanft bekämpfen

Besonders im Winter leiden viele Kinder unter Erkältungen wie Husten und Schnupfen. Kinder sind etwa 8-10 Mal pro Jahr von einer Erkältung betroffen. Der Grund: Ihr Immunsystem ist noch nicht ausgereift – immerhin gibt es rund 200 verschiedene Viren, die eine Erkältung auslösen. Jedes Mal wenn dein Kind mit einem neuen Virus in Kontakt kommt, reagiert das Immunsystem und dein Kind wird krank.

 

Eine sanfte und gleichzeitig effektive Behandlung von Husten und Schnupfen ist daher wichtig. Inhalieren ist bei einer Erkältung ein bewährtes Hausmittel, das Husten und Schnupfen sanft bekämpft.

 

Besonders Kinder leiden unter den Symptomen von Husten und Schnupfen, weil sie keine Luft bekommen und dadurch nachts schlecht schlafen können.

 

Dein Kind ist krank? Das kannst du tun!

Egal was du tust, eine Erkältung dauert im Durchschnitt immer zwischen 7 und 10 Tagen. Was du aber tun kannst: Die Symptome lindern und dadurch die Erkältung erträglicher machen.

 

  • Ruhe und Schlaf
  • Viel trinken (am besten Holunderblütentee)
  • Nähe und Zuwendung
  • Bewegung an der frischen Luft (auch ein Spaziergang im Tragetuch oder Kinderwagen)
  • Luftbefeuchter oder nasse Tücher aufhängen
  • Hausmittel wie Zwiebel, getrocknete Kräuter
  • Inhalieren

 

Inhalieren bei Erkältung: Husten und Schnupfen sanft bekämpfen

 

Inhalieren ist bei einer Erkältung das beste Hausmittel: Du brauchst dazu nicht  mehr als einen Topf, heißes Wasser, ein wenig Salz und vielleicht noch ein paar getrocknete Kräuter. Je nach Alter deines Kindes kannst du unterschiedlich inhalieren:

 

Baby: Lass auf dem Herd ein wenig Salzwasser köcheln und halte dich mit deinem Baby in der Küche auf. Alternativ kannst du auch einen Dampfraum aus deinem Badezimmer machen.

 

Kleinkind: Baut euch eine Höhle unter dem Tisch! Dazu einfach Decken über den Tisch hängen, den Topf mit heißem Wasser zu euch stellen (mit Abstand!) und gemeinsam ein Buch lesen.

 

Vorschulkinder/ Schulkinder: Inhalieren vor dem Topf bzw. mit Schnabli. Es ist gar nicht nötig, dass dein Kinder ÜBER dem Topf inhaliert (Verbrühungsgefahr) – es reicht, wenn dein Kind davor sitzt und den Dampf einatmet. So gelangt der angenehme Dampf in die Atemwege und entfaltet dort seine Wirkung.

 

Welche Zusätze helfen gegen Husten und Schnupfen?

Es gibt Zusätze, die bedenkenlos bei Husten und Schnupfen eingesetzt werden können und sich auch schon für die Anwendung bei Babys eignen. Am besten setzt du auf getrocknete Kräuter und nicht auf ätherische Öle!

 

Husten: Salzwasser, Kamille, Salbei, Zwiebel, Zirbe, Kiefer

Schnupfen: Salzwasser, Kamille, Holunder, Lavendel

Lies dazu auch: Ist inhalieren mit Thymian und Salbei gefährlich?

 

Wer darf nicht inhalieren?

Eine Einschränkung gibt es hier nicht. Die einfache Inhalation mit Meersalz kann jeder machen.

Bei Kleinkindern besteht die Gefahr der Verbrühung. Deswegen: Lass dein Kind niemals alleine und unbeaufsichtigt inhalieren! Zusätzlich tut die Extraportion Zuwendung und Liebe beim Gesundwerden gut.

 

Babys, Kleinkinder und Asthmatiker sollten auf ätherische Öle verzichten, weil sie zu Atemnot führen können bzw. die Atemwege zusätzlich reizen. Hier bitte immer einen Experten zu Rate ziehen.

Hinterlasse ein Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen