So wendest du eine Dampfinhalation bei Kindern richtig an

Inhalieren bzw. die Dampfinhalation ist bei Erkältungen wie Husten und Schnupfen ein bewährtes Hausmittel. Die 60° Celsius warmen Dämpfebehandeln die angeschlagenen Atemwege sanft und auf natürliche Weise.

Schon bei den ersten Anzeichen beginnt meine Tochter zu inhalieren und fühlt sich dadurch besser.

Wann nützt eine Dampfinhalation?

Eine Dampfinhalation hilft vor allem bei Husten und Schnupfen, aber auch bei einer Nebenhöhlenentzündung, bei einer Entzündung des Rachens, bei Heiserkeit, bei Heuschnupfen und zur Vorbeugung von Erkrankungen der Atemwege.

Wie wirkt eine Inhalation?

Wirkstoffe aus Pflanzen wie Thymian oder Kamille werden gelöst und durch den Wasserdampf eingeatmet. So gelangen die Wirkstoffe direkt in die Atemwege und entfalten dort ihre Wirkung. Dadurch wird nicht der gesamte Organismus belastet. Auch ätherische Öle und getrocknete Kräuter können dem warmen Wasser beigemengt werden – bei Kindern ist eine Beratung durch eine/n Aromatherapeuten/in erforderlich.

Vorteile der Dampfinhalation

  • Schleimhäute der oberen Atemwege werden gezielt befeuchtet
  • Schutzfunktion der Schleimhäute wird aufrecht erhalten
  • Zähes Sekret wird gelockert und verflüssigt sich
  • Abhusten wird erleichtert
  • Zusätze wie Lavendel, Zirbe, Kamille oder Meersalz unterstützen die Wirkung
  • Natürliches Hausmittel ohne Zusatzstoffe
  • Kann jederzeit zu Hause durchgeführt werden

Schnabli Tipp: Diese Zusätze sind für Kinder geeignet:

Um rasch durchatmen zu können, eignen sich für Kinder Zusätze wie Zwiebel, Kamille und Salz bei Schnupfen und Zirbe bzw. Basilikum bei Husten. Diese sanften Zusätze sind für Kinder bestens geeignet.

Wie wird die Dampfinhalation bei Kindern richtig eingesetzt?

Wenn dein Kind erkrankt ist, sollte es mehrmals täglich etwa 5 Minuten (genau so lange wie eine Schnabli Hörbuchgeschichte) inhalieren. Klingen die Beschwerden nicht ab bzw. verschlimmern sie sich, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Was ich an der Dampfinhalation so liebe: Du brauchst nicht viel dazu: Nur einen Topf, Wasser und ein paar Zusätze. Auf zwei Liter Wasser kommt eine Hand voll getrockneter Kräuter. Diese einfach mit Wasser übergießen, etwa 10 Minuten ziehen lassen und dann inhalieren.

Kindgerechte Alternativen zur Dampfinhalation mit Handtuch

Die klassische Dampfinhalation funktioniert mit einem Handtuch über dem Kopf. Das wollte meine Tochter nie. Und bei einem Baby klappt das auch noch gar nicht. Daher bauten wir uns, wie sie noch kleiner war, eine Höhle mit Tüchern unter dem Tisch, stellten den Topf mit dem heißen Wasser zu uns und inhalierten so. Das klappte gut. Besonders für kleine Kinder ist das die sicherte Variante der Dampfinhalation!

Du kannst aber auch Salzwasser am Herd köcheln lassen und dich mit deinem Kind in der Küche aufhalten oder versuchen, einen Dampfraum im Bad zu machen.

Auch als sie älter wurde, lehnte sie das Handtuch über dem Kopf ab und so bastelte ich eine Art Schnabel für den Topf – unseren Schnabli! Mit ihm machte ihr das Inhalieren Spaß.

Denn darum geht es: Das Gesundwerden soll Spaß machen!

Nicht zu unterschätzen: Die Verbrennungsgefahr

Kippt der Topf mit heißem Wasser um, kann es zu schweren Verbrühungen kommen. Deswegen solltest du den Topf immer weit genug von deinem Kind aufstellen und dabei bleiben, wenn es inhaliert. Ich begleite meine Tochter beim Inhalieren immer, lese ihr vor oder plaudere mit ihr – die Extraportion Nähe und Zuwendung wirkt sich auf unser Immunsystem positiv aus und unterstützt das Gesundwerden. Ideal!

Schnabli Tipp

Das Wasser sollte für dein Kind nicht heißer als 40-60 Grad sein, damit es sich nicht dabei verbrüht.

Achtung Inhalation: Heißes Wasser ist gefährlich und kann zu Verbrennungen führen. Aus diesem Grund lass dein Kind nie unbeaufsichtigt schnabilieren und achte während des Schnabilierens auf die Sicherheit deines Kindes. Auf ätherische Öle reagieren Kinder oft empfindlich, deshalb solltest du mit Kamille, Salz oder anderen getrockneten Kräutern schnabilieren.

Bitte beachte die Gebrauchsanweisung und kontaktiere bei Fragen den Arzt oder Apotheker deines Vertrauens.

Hinterlasse ein Kommentar

Melde dich an für den Newsletter