7 Top-Hausmittel zum Inhalieren für Kinder

Gerade im Winter sind Erkältungen an der Tagesordnung. Doch so aufreibend Husten, Schnupfen und Halsschmerzen auch sind, nicht immer ist sofort der Griff zur chemischen Keule gewünscht – besonders bei Kindern. Daher lohnt es sich, nach günstigen und natürlichen Alternativen aus dem Haushalt sowie Kräutergarten zu suchen, die sich ebenfalls wirksam zeigen. Allerdings ist hierbei zu bedenken, dass die Wirkung nicht immer nachgewiesen und zudem sehr individuell ist. Dauern die Symptome zudem länger an oder kommen Probleme wie hohes Fieber oder blutiger Auswurf hinzu, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

 

Richtig inhalieren mit Kindern

Generell solltest du auf die richtige Inhalationstechnik achten: Etwa 5-7 Minuten mehrmals täglich reichen aus. Wichtig ist, dass das Wasser nicht zu heiß ist – besser erst einmal selbst testen! Das gilt insbesondere, wenn kein Inhalator mit Mundaufsatz, sondern eine Schüssel mit warmem Wasser genutzt wird. Die Wirkung des Inhalierens kann durch Kräuter unterstützt werden. Je nach Beschwerdebild, vorangegangenen Erfahrungen und Präferenzen deines Kindes können unterschiedliche Mittel genutzt werden.

 

7 Top-Hausmittel zum Inhalieren für Kinder

Husten und Bronchialbeschwerden

Quälender Husten, schmerzende Lungen und ein wunder Hals zählen zu den unangenehmsten Begleiterscheinungen einer Erkältung. Mit diesen Mitteln kann ihnen entgegengewirkt werden:
Zwiebel & Honig: Die Kombination ist sehr beliebt, da sie leicht herzustellen ist – es genügt, dazu eine kleingeschnittene Zwiebel mit Honig aufzukochen. Zwiebeln enthalten Flavonoide und weitere antibakterielle Wirkstoffe, die den Keimen zu Leibe rücken. Honig wiederum regt die Feuchtigkeitsproduktion der Schleimhäute an, sodass Erreger und Schleim besser abtransportiert werden können.
Salbei: Das würzige Kraut ist hilfreich, wenn es sich um trockenen Husten handelt, der den Hals reizt, ohne dass etwas abgehustet werden kann. Salbei beruhigt und hilft dem Hals, sich zu regenerieren.

Majoran: Majoran ist ein sanftes Hausmittel gegen Husten. Die Kombination mit Lavendel sorgt für rasche Linderung.

Schnupfen und festsitzender Schleim

Fenchel: Fenchel ist relativ mild, daher kann er mehrfach am Tag zum Inhalieren verwendet werden. Hierbei werden die Fenchelsamen genutzt, deren Öle antibakteriell wirken und Schleim leicht verflüssigen. Das ist besonders bei hartnäckigen Nasennebenhöhlenentzündungen hilfreich.
Kamille: Die hübsche Blütenpflanze stellt vermutlich eines der ältesten und bekanntesten Hausmittel überhaupt dar. Zurecht, denn Auszüge der Pflanze haben bakterien- und entzündungshemmende Wirkung.
Anis: Das Gewürz findet nicht nur bei der Herstellung von Gebäck Anwendung, es wirkt auch schleimlösend in den Atemwegen. Daher kann es bei festsitzenden Belägen sowohl in Hals als auch Nasennebenhöhlen oder Bronchien genutzt werden. Im Falle letzterer hat es zudem einen entkrampfenden Effekt auf die Muskulatur.
Salz: Ein hervorragender Alleskönner aus der Küche ist Salz. Nicht umsonst wird das Hausmittel eingesetzt, um Speisen zu konservieren: Es wirkt hemmend auf das Bakterienwachstum. Daher kann es bei allen Arten Erkältungskrankheiten zum Inhalieren eingesetzt werden. Unverträglichkeiten sind normalerweise nicht zu befürchten.

Hinterlasse ein Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen